AUSWANDERUNG IN DIE VEREINIGTEN STAATEN

meine mom hat uns kindern frueher immer erzaehlt wie sie unseren dad kennengelernt hat und nach der heirat mit ihm in die Staaten ausgewandert ist.

es war sehr schwer fuer meine mutter hier drueben fuss zu fassen, denn sie sprach ja kaum englisch und alles war sehr fremd fuer sie hier drueben. dann noch soooo weit von ihrer familie und ihren freunden und von der heimat entfernt. ja, sie hat oft geweint. und  nach 3 monaten schwerem heimweh ist sie wieder nach hause geflogen, weil sie meinte hier drueben niemals leben zu koennen…..

der erste grund : heimweh nach der familie und der heimat!

der zweite grund: sprachbarriere!

der dritte grund: die ungewohnte hitze!

der vierte grund:  andere traditionen, andere sitten, andere menschen!

mein dad musste wieder nach germany fliegen um sie zurueck zu holen. und als meine mom vom arzt dann erfahren hat, dass sie schwanger war, haben ihre eltern (also meine grosseltern)  auf sie eingeredet, und haben regelrecht darauf bestanden, dass sie wieder in die Staaten zurueck gehen  “muss” und da gab es kein ach und kein aber!!! denn mit einem ami verheiratet zu sein, alleine bei den eltern zu leben und dann noch ein kind  zu erwarten, war damals in deutschland noch eine grosse schande.

sie ging also schwerenherzens wieder mit meinem dad zurueck in die USA und es waren 9 einsame monate fuer sie….die traenen flossen fast taeglich. keine freunde und niemanden mit dem sie sich haette austauschen koennen. als mein bruder dann geboren war, hat sich das langsam geaendert. sie kam mit anderen muettern zusammen, lernte langsam aber sicher mehr englisch und hatte eine aufgabe, naemlich sich um meinen bruder zu kuemmern.

drei jahre spaeter kam ich dann zur welt und da war’s dann ganz vorbei, da hatte meine mutter gar keine zeit mehr….von wegen heimweh haben, sie hatte mit meinem bruder und mir naemlich alle haende voll zu tun  😀

mit zwei kleinen kindern blieb ihr auch nicht viel zeit zum weinen oder zum heimweh haben. mein dad verkuendete kurze zeit spaeter, dass er “orders” fuer Italien bekommen hatte und dass die familie innerhalb von 6 monaten nach Vicenza ziehen wurde! ach Italien!!!! wie hat sich meine mom damals gefreut! sie hat es uns immer wieder erzaehlt welch ein lichtblick das fuer sie damals gewesen ist.

sie hat sich so sehr gefreut, dass sie in Italien leben durfte, denn dort war sie ja nicht allzuweit von deutschland entfernt und sie hoffte so sehr, dass  sie mit mir und meinem bruder hin und wieder mal zu ihren eltern nach good ol’Germany fahren koennte….

doch kaum waren wir  in Italien angekommen, wurde meine mom wieder schwanger und meine juengste schwester kam zur welt.

und ich? ich war so schrecklich eifersuechtig auf meine baby-sister, dass ich sie als meine eltern sie nach hause brachten,  sofort unters bett schob *schaem*

ich lehnte meine schwester von vornherein ab. ich wollte sie nicht im haus haben. zur strafe stopfte ich ihr noch eine saure gurke in den mund. sie sollte wieder verschwinden!!!! ich wollte sie nicht mit meinen eltern teilen. ich war ja selbst noch sehr klein und brauchte die ganze aufmerksamkeit meiner eltern. in meiner “kleinen welt” hatte ein baby nichts zu suchen!!!

vier jahre Italien hatten wir hinter uns als wir wieder in die Staaten zurueck mussten. diesesmal nach Alabama. und dort wurde dann meine juengste schwester geboren. ich war aber nicht mehr eifersuechtig, sondern half meiner mom bei der saeuglingspflege und ich meinte auf meine kleine schwester aufpassen zu muessen, schliesslich war ich ja jetzt “die aelteste” von uns maedels und darauf war ich ein bisschen stolz :mrgreen:

wir haben dann auch alle gut zusammen harmoniert. wenn ich mich auch ab und zu mit meinem bruder gerauft  und  auch mal verpruegelt habe, im grossen und ganzen hingen wir wie pech und schwefel aneinander.

wir zogen noch ein paar mal um: nach Colorado und nach Louisiana. danach haetten wir eigentlich nach Japan versetzt werden sollen, doch meine mom wollte auf gar keinen fall dort hin und mein dad versuchte ob er in Washington was erreichen konnte um die orders (versetzungspapiere) aendern zu koennen.

mein dad bekam dann ein zweites mal orders fuer Germany und meine mutter war uebergluecklich. ich war zu der zeit als wir nach deutschland kamen, 12 jahre alt  und  den tag vergesse ich nie:

es regnete in stroemen und ich war muerrisch und wollte nicht in deutschland leben. haette ich doch damals nur schon ein kleines bisschen geahnt wie wohl ich mich dort fuehlen wuerde, ich glaube ich haette meinen eltern nicht so ein theater gemacht und haette mich meinem schicksal ziemlich willig gefuegt 🙂 meine schwester war auch nicht gerade begeistert als wir aus dem flugzeug stiegen, aber sie hat sich doch etwas mehr zusammen gerissen als ich. sie meckerte nicht dauernd und fand auch nicht alles sofort schei*** so wie ich.

ich wollte auch nicht in dem staedtchen leben wo meine eltern eine wohnung fanden, direkt in der stadtmitte. es war ein ziemlich kleines staedtchen damals, mit zwei kinos, einer eisdiele, einem rathaus, zwei kirchen, einer schule und einem bahnhof. es gab zwei brunnen in dem staedtchen, einer auf dem marktplatz und einer vor einer kleinen kapelle. kurz und gut es war so ein richtiges kleinstadtleben, das wir dort vorfanden….

unsere wohnung war nicht schlecht, sie war gross genug und hinterm haus war ein grosser park mit spielplatz und einem kleinen springbrunnen, angelegt zwischen vielen bunten blumen.  es gab drei grosse rasenflaechen, wo die nachbarjungs fussball spielten. so habe ich das alles noch in erinnerung…..!

meine schwester und ich schlossen sehr schnell freundschaft mit den maedels von unserer hausbesitzerin. es war vielmehr deren oma der das haus in dem wir wohnten, gehoerte.  die maedels wohnten aber nicht dort, aber wir sahen uns fast jeden tag. die maedels hatten noch einen juengeren bruder, der uns dann immer aergern wollte 😀

huch, jetzt bin ich ganz ins erzaehlen gekommen 😀 dabei  wollte ich  euch doch  nur ein video von youtube zeigen wo es ums auswandern in die Vereinigten Staaten geht. aber so bin ich nun mal, wenn ich ins erzaehlen komme, kann ich gar nicht mehr aufhoeren. ich hoffe ich habe euch mit meinen kindheitserinnerungen nicht gar so sehr gelangweilt 🙄  *sorry sag*

es sind vier videos, das letzte will ich euch zeigen, aber da es eine angereihte videoserie ist, kommen zuerst die “steuben parade” dann “deutsch-amerikaner in zwei teilen, und der schluss bildet ” auswanderung in die vereinigten staaten im jahre 1964″ und genau das video meine ich. also bitte zeit nehmen um alle anzuschauen 😉

 

 

 

Advertisements

4 thoughts on “AUSWANDERUNG IN DIE VEREINIGTEN STAATEN

  1. Deutschland… so schlecht ist es hier ja nun nicht und man kann sich schon sehr wohl fühlen.
    Ich lebe hier ja auch mit meinem Mann ziemlich allein.
    Ich gehe auch nicht so auf Menschen zu und ich mag es auch nicht kurz vorher absagen zu müssen, weil es einfach nicht geht.

    Deshalb find eich es immer wieder schön wenn du erzählst wie blod es anfangs war und wie schön es dann doch wurde.

    Nicht falsch verstehen, ich fühle mich hier sehr wohl, auch ohne grossartige Kontakte. Ich komme sehr gut alleine klar. So kann ich machen was ich will 😉 Ich bin und bleibe ein Einzelgänger.

    Komm du man nach Deutschland, besuche das Land deiner Mutter,
    dann komme ich sogar aus meinem Schneckenhaus.

    Sei lieb gegrüsst ♥
    kkk

  2. Toller Bericht. Ist auch nicht einfach so oft umzuziehen. Es ist was Anderes, wenn man in einem fremden Land leben muss, als dort Urlaub zu machen. L.G.

sag was dazu

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s