Daily Archives: 06/06/2014

SWEET HOME CALIFORNIA

hier bin ich zu hause. ich wuerde zwar nicht hier geboren, habe aber einige zeit mit meiner familie dort gelebt, direkt als wir von unserer deutschland tour zurueck kamen. ich moechte euch ein paar fotos von meinem geliebten Redondo Beach zeigen hierher wuerde ich jederzeit gerne zurueck kehren, denn es gibt keinen schoeneren ort auf der welt als das zu hause. home is home 😀

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

RETRO JUNK

werbung im fernsehen ist manchmal nervig aber manchesmal auch recht willkommen, naemlich dann, wenn man mal schnell auf’s klo muss oder sich aus der kueche was zu essen holen will. ich habe frueher immer gerne werbung gesehen, egal ob hier drueben oder in deutschland.

 

in deutschland war es ja so, dass werbung immer vor einer sendung oder nach einer sendung gezeigt wurde und nie zwischendrin in filmen und serien wie das bei uns hier drueben ueblich ist. daran musste ich mich erst mal gewoehnen als wir nach deutschland kamen. aber dafuer hattet ihr diese lustigen einlagen von “Aeffle und Pferdle” im ersten programm und im zweiten programm konnte man immer die witzigen mainzelmaennchen sehen. ach wie habe ich die geliebt. aber ganz besonders aeffle und pferdle aus der schwaebischen region. dann gab’s da noch ein drittes programm, aber was da lief, daran kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern. war wohl nicht so toll, sonst wuesste ich das heute bestimmt noch.

natuerlich wollte ich beim fernsehen in good ol’ Germany nichts verpassen und haette oft fast in die hose gemacht, weil ich keine zeit hatte um auf’s klo zu gehen 😀  weil ich weder einen film oder eine serie oder gar die lustigen einlagen von aeffle und pferdle  verpassen wollte. echt schei*** ist das habe ich mir oft gedacht, warum kann man in deutschland nicht mal zwischendurch im programm werbung zeigen? das war fuer mich auch etwas was gewoehnungsbeduerftig war.

 

hier drueben war das sooo viel einfacher sich mal ein soda aus dem kuehlschrank oder ein popsicle aus dem freezer zu holen, man verpasste ja nichts, denn es lief mitten in der sendung werbung 🙂

einige werbespots von damals moechte ich euch heute zeigen. ich erinnere mich sogar noch an ein paar davon. lang lang ist’s her. aber manche werbung war  irgendwie gut gemacht, so dass sie einem im gedaechtnis haengen geblieben sind. wie ihr ueber werbung denkt, weiss ich nicht, ob ihr sie nuetzlich oder nervig findet. wahrscheinlich beides. und dass es heutzutage bei euch auch in filmen und sendungen werbung gibt, weiss ich. aber das ist jetzt wirklich 40 jahre zu spaet fuer mich!

 

 

 

 

 

 

 

PACK DIE BADEHOSE EIN

ich habe keine badehose 😀  dafuer aber einen schoenen badeanzug mit einem dazu passenden cover up. das trage ich wenn ich ins schwimmbad fahre oder zu nachbars ruebergehe und in deren pool plantsche 😉

was ich jetzt  eigentlich erzaehlen will ist, dass bei uns hier drueben immer noch viel pruederie herrscht, ganz besonders in den Suedstaaten, auch manchmal “the bible belt” genannt. klar, ist vieles schon freier geworden als es mal war. aber im grossen und ganzen ist es dennoch etwas pruede.

 

ob es sich jetzt um pin-ups mit enormer oberweite handelt, oder ob man zu Halloween spasseshalber als penis verkleidet geht .  sex ist allgegenwaertig hier drueben. weniger freizuegig geht es allerdings am strand zu. frauen oben ohne haben hier nichts zu suchen, geschweige denn grosse oder kleine nacktbader. durch so viel haut sehen wir Amerikaner uns in unserem  schamgefuehl verletzt. in manchen Bundesstaaten ist dann ganz schnell die polizei zur stelle. auch das umziehen am strand kann als  oeffentliches  aergernis aufgefasst werden und manchmal sogar eine anzeige nach sich ziehen.

beim strandoutfit fuer maenner koennen die polizisten zwar nicht einschreiten, trotzdem empfiehlt sich fuer die herren  eine knielange badehose. mit einer kleinen, engen „Speedo“, wie sie hier drueben  abfaellig genannt wird, erntet ein mann nur veraechtliche blicke. es sei denn, wir befinden uns am “gay beach“ oder aber bei den Olympischen spielen. Michael Phelps, mehrfacher Goldmedaillensieger, darf sein knappes Hoes-chen beim schwimmen natuerlich zur Schau stellen :mrgreen: